Es gibt viele Weichlinsen-Materialien: warum?

Deswegen:
im Laufe der letzten 30 Jahre sind immer wieder neue Materialien entwickelt worden, also gibt es viele! Aber nicht alle haben sich bewährt, andere sind seit vielen Jahren unübertroffen und werden weiter produziert.

Die eine Sorte sind die wasserhaltigen (hydrophilen) Kunststoffe, die wie ein Schwamm funktionieren. Sie saugen Wasser (Träne) auf, sind dann weich und liefern eine ziemlich knappe Sauerstoffversorgung für die Hornhaut (6-12 Stunden). Sie sind schön weich, lassen sich dünn, exakt und trotzdem günstig herstellen,  und einfach in der Pflege.

Die neuere Sorte enthält einen hohen Silikonanteil, der eine sehr gute Sauerstoffversorgung gewährleistet. Dadurch sind lange Tragezeiten möglich. Aber das Material ist schwierig und instabil in der Herstellung und in der Pflege und kurzlebig. Außerdem hat Silikon eine Steifigkeit, die eine besonders gute Passform ratsam werden läßt, am besten als Maßanfertigung. Da es aber fast immer als simple Tages- oder Monatslinse (ohne Anpass-Möglichkeit !) vermarktet wird, erzeugt es oft mehr Probleme  als es lösen kann.

Contactlinsen-Spezialist Rieping bietet beide Typen an, selbstverständlich nur als Maßanfertigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.